In einem Unternehmen kann ein Brand enormen Schaden anrichten, wenn nicht sogar existenzbedrohend sein. Das bedeutet für den Unternehmer, kleine Entstehungsbrände schon so früh wie möglich zu bekämpfen, um größeren Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Diese Art von Bandbekämpfung ist nur dann möglich, wenn Feuerlöscher in ausreichender Anzahl an den richtigen Stellen vorhanden sind und wenn die richtige Handhabung sichergestellt ist.

Größere Brände dürfen und sollen nicht von Brandschutzhelfern bekämpft werden – das ist Aufgabe der Feuerwehr (s.o.).

Wichtige Regeln bei der Handhabung von Feuerlöschern im Überblick:

  • Nur Entstehungsbrände mit Feuerlöschern bekämpfen
  • Inbetriebnahme des Feuerlöschers erst in unmittelbarer Nähe des Brands
  • Feuer in Windrichtung angreifen
  • Bei wechselnden Windrichtungen muss man sich für eine Hauptwindrichtung entscheiden und von dieser Seite die Brandbekämpfung durchführen
  • Flächenbrände von vorne beginnend ablöschen
  • Kein Dauerbetrieb, Brand stoßweise ablöschen
  • Sich dabei, wenn möglich, geduckt vorwärts bewegen
  • Brand systematisch von vorne beginnend nach hinten ablöschen
  • Von unten nach oben löschen
  • Lediglich Tropf- und Fließbrände von oben nach unten löschen. (Das hat den Grund, dass sich der primäre Brand oben befindet und sich auf dem Boden lediglich ein Sekundärbrand gebildet hat.
  • Der Sekundärbrand ist erst nach dem Löschen des Primärbrands zu bekämpfen.)
  • Über Flüssigkeitsbränden eine möglichst geschlossene Pulverwolke ausbilden. Diese fällt dann auf den Brandherd herunter
  • Genügend Löscher auf einmal einsetzen, nicht nacheinander
  • Danach müssen noch kleinere Brandnester abgelöscht werden.
  • Vorsicht vor Wiederentzündung
  • Rückzündungen können das Feuer wieder entflammen lassen
  • Feuerlöscher, die zur Brandbekämpfung benutzt oder auch nur entplombt worden sind, unverzüglich instand setzen und wieder einsatzfähig machen lassen.