Zusätzlich zur fachkundigen Unterweisung muss jeder Brandschutzhelfer auch mit den jeweiligen betrieblichen Gegebenheiten vertraut gemacht werden. Daher muss nach Abschluss der Ausbildung eine Einweisung in den betrieblichen Zuständigkeitsbereich erfolgen.

Bei der betrieblichen Einweisung sollten die Brandschutzhelfer für deren jeweiligen Einsatzbereich, z.B. Büro, Lager, Produktion, Küche etc., speziell eingewiesen werden. Hierbei muss auf brandschutztechnische Einrichtungen eingegangen werden. Das sind z.B. Rauchmelder, Feuerlöscher oder Wandhydranten, die bei der Erstbekämpfung von Bränden eingesetzt werden können.

Bei der Einweisung sollte auch auf den anlagentechnischen Brandschutz eingegangen werden. Ziel hierbei ist es, dass der Brandschutzhelfer die für die Tätigkeit notwendigen internen Informationen über seine Arbeitsstätte/Betriebsstätte bekommt, z.B.:

  • Wo befindet sich die Brandmeldezentrale?
    Die Brandmeldezentrale befindet sich in den meisten Fällen im Eingangsbereich und/oder in der Feuerwehrzufahrt. Hier muss geprüft werden: Ist die Brandmeldezentrale in einem Schrank oder in einem gesonderten Raum untergebracht? Ist die Brandmeldezentrale durch ein genormtes Hinweisschild mit der Aufschrift “BMZ” oder “Brandmeldezentrale” gut erkennbar”?
  • Was ist ein Feuerwehr-Schlüsseldepot?
    Ein Feuerwehr-Schlüsseldepot ist in erster Linie ein Tresor, in dem ein Generalschlüssel des Gebäudes hinterlegt ist. Der Feuerwehr ist es somit möglich, sich im Notfall, jederzeit und ohne Verzögerung, die Zufahrt zum Objekt und einen schnellen, problemlosen Zutritt zum Gebäude, der Brandmeldezentrale sowie zu den Räumen des Überwachungsbereichs der Brandmeldeanlage zu verschaffen. Feuerwehr-Schlüsseldepots befinden sich in den meisten Fällen in Wänden oder in extra dafür vorgesehen Säulen, in der Nähe der Blitzleuchten. Bei Blitzleuchten handelt es sich um Leuchten, die auf eine Gefahrensituation aufmerksam machen (z.B. auch bei Baustellen oder Unfallstellen).
  • Was versteht man unter einer Feuerwehr-Laufkarte?
    Feuerwehr-Laufkarten dienen der Feuerwehr zur schnellen Lokalisierung eines Brandortes. Die Laufkarten werden immer mit den Behörden und den zuständigen Feuerwehren abgestimmt und nach deren Vorgaben erstellt. Die Vorderseite der Feuerwehr-Laufkarten zeigt das Geschoss, in dem sich die Brandmeldeanlage (BMA) befindet, und den schnellsten Einsatzweg zum betroffenen Bereich. Die Rückseite der Feuerwehr-Laufkarten stellt den betroffenen Bereich übersichtlich dar und zeigt die Standorte der enthaltenen Melder.
  • Wo befindet sich die Blitzleuchte?
    Die Blitzleuchte soll der alarmierten Feuerwehr den schnellsten Zugang zum Gebäude und bei vorhandenem Feuerwehr-Schlüsseldepot auch den Standort des Depots kenntlich machen. Meist ist die Blitzleuchte in der Anfahrtsrichtung der Feuerwehr angebracht. Die Leuchte wird nach Auslösen der Brandmeldeanlage aktiviert.
  • Welche Möglichkeiten gibt es im Brandfall, um eine Alarmierung auszulösen?
    Als Brandmelder werden technische Geräte oder Anlagen zum Auslösen eines Alarms im Falle eines Brandes bezeichnet. Der Alarm kann der Warnung der anwesenden Personen oder dem Herbeirufen von Hilfe, z.B. der Feuerwehr, dienen. Dabei unterscheidet man zwischen automatischen Brandmeldern, welche einen Brand anhand seiner Eigenschaften (z.B. Rauch, Temperatur, Flamme) erkennen, und nichtautomatischen Brandmeldern, die von Hand betätigt werden müssen (Handfeuermelder).